vollehalle bei Panorama 3000: neue Show, tolles Publikum

vollehalle bei Panorama 3000 — der Andrang hat uns selbst überrascht

Gestern Abend haben wir eine wiederum überarbeitete Version von vollehalle aufgeführt, in den Räumlichkeiten der Kreuzberger Agentur Panorama 3000. Im zentralen Freiraum des großen Büros steht eine Tribüne, die sich bestens für derartige Aufführungen eignet, und wir sind den beiden Geschäftsführern Thomas Praus und Sven Zimmermann sowie allen MitarbeiterInnen sehr dankbar, dass Sie uns in diesem großartigen Umfeld vollehalle aufführen ließen. Vielen Dank außerdem an Michael Weiß / Event-LED, die uns mit Ton- und Lichttechnik unterstützt haben.

Was uns außerdem besonders begeistert hat: Obwohl wir auf eher schmaler Flamme eingeladen hatten, gab es am Schluss über 90 Anmeldungen, und deutlich mehr als 60 Leute waren da! Wir hatten vielleicht mit der Hälfte gerechnet. Aber beklagen wollen wir uns nicht — im Gegenteil, es gibt nichts Besseres als vollehalle in einer vollen Halle aufzuführen! Hinzu kam, dass auch einige der Protagonisten unserer Show, die per Video-Einspieler dabei sind, gestern live vor Ort waren: Dietrich Brockhagen und weitere KollegInnen von Atmosfair, Mona Freundt und weitere KollegInnen von Fossil Free Berlin, außerdem Susanne Walter vom Verein Urbane Permakulturschaffende e.V.

Bei unserer Überarbeitungsrunde haben wir uns bemüht, viel Feedback einzubauen, das wir in unseren letzten Shows erhalten haben. Die Mühe war anscheinend gut investiert — das Publikum hat uns am Ende in einer engagierten Diskussion bestätigt, was wir gehofft hatten: Unsere Show wirkte abwechslungsreicher, unterhaltsamer und dabei zugleich persönlicher, als uns das bei früheren Aufführungen gesagt wurde.

Einen wesentlichen Anteil hatte daran unter anderem Michael Bukowski. Er war ganz neu dabei und hat mit drei Leseeinlagen, die dem Publikum eine komplett andere Sicht auf die Menschheit boten, der Show eine zusätzliche Leichtigkeit verliehen, die dem Rhythmus des Programms gut tat. Wir selbst hatten ebenfalls verschiedene neue Elemente entwickelt, die mehr Unterhaltung boten, und die offenbar auch funktioniert haben.

Insgesamt: ein runder Abend, der uns sehr glücklich gemacht hat. Und nun geht die Arbeit an vollehalle weiter — Ende kommender Woche, am 9.11., sind wir in Tempelhof bei den Kaffeeschwestern zu Gast und probieren aus, wie sich vollehalle in einem kleinen Café anfühlt.