Wie “politisch tendenziös” ist vollehalle?

vollehalle bei der Sommerakademie der Begabtenförderungswerke

Gestern sind wir mit unserer aktuellen Show bei der Sommerakademie der Begabtenförderungswerke in Heidelberg aufgetreten. Die Begabtenförderungswerke sind die Förderprogramme von 14 Stiftungen der politischen Parteien, der großen religiösen Organisationen und der Sozialpartner in Deutschland. Sie unterstützen junge AkademikerInnen und Berufstätige nicht nur finanziell, sondern bieten außerdem Weiterbildungsprogramme und Möglichkeiten des gegenseitigen Kennenlernens an. Nach 2019 treffen sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten aller Stiftungen in diesen Tagen zum zweiten Mal für ein einwöchiges Seminar. Das Team der organisierenden Hans Böckler-Stiftung hatte uns eingeladen, am Dienstagabend unsere Show als kulturellen Programmpunkt beizusteuern.

Für uns entstand dadurch eine besondere Situation. Üblicherweise kommt das Publikum von sich aus in unsere Shows. Oft können und müssen wir (leider) davon ausgehen, dass es “tendenziell homogenere” Ansichten zu Klimaschutzmaßnahmen und gesellschaftlicher Transformation mitbringt – was zugleich zur bekannten Sorge führt, dass wir uns allzu oft in einer “Blase” bewegen und letztlich nichts tun, als ohnehin offene Türen einzutreten. Bei der Sommerakademie war das anders. Wir wurden den Anwesenden als Programmpunkt quasi “vorgesetzt” und haben die Show vor über zweihundert jungen Leuten aufgeführt, die halbwegs gleich verteilt fast allen politischen Strömungen nahestehen: ob nun gewerkschaftsnahe StipendiatInnen der Hans Böckler-Stiftung, eher an der FDP orientierte StipendiatInnen der Friedrich Naumann-Stiftung oder Geförderte der Rosa Luxemburg-Stiftung, die zur Partei die LINKE gehört. In der Folge warf der Abend Fragen dazu auf, inwieweit der Einsatz für ernstgemeinten Klimaschutz als politisch tendenziöse Angelegenheit wahrgenommen wird.

„Wie “politisch tendenziös” ist vollehalle?“ weiterlesen

vollehalle Tour 2020: Es geht los!

Die vergangenen Monate war’s etwas ruhig hier – wir waren komplett damit beschäftigt, eine völlig neue Version der Show zu entwickeln. Und wir haben, so hoffen wir, einen großen Sprung nach vorn gemacht – mit der neuen Show betrachten wir das Thema Klimakrise aus einer gesellschaftlichen Perspektive: Was passiert eigentlich mit unseren Vorstellungen von Gerechtigkeit, Erfolg und gutem Leben, wenn wir uns der Krise ernsthaft stellen? Welche Veränderungen nötigt das den verschiedenen Teilen unserer Gesellschaft ab? Wie steht es dabei um das Verhältnis zwischen (un)zumutbar und notwendig? Und welche Rolle haben dabei Wissenschaft und Wirtschaft?

Um all das und einiges mehr in einem gut einstündigen Format zu verhandeln, haben wir auch wieder ganz verschiedene Leute mit großartigen Stories und Initiativen kennengelernt, die wir in der Show präsentieren. Unser aktuelles “Line-up” findet Ihr hier. Und jetzt freuen wir uns maximal, die Ergebnisse quer durch Deutschland mit all jenen zu teilen, die zu uns kommen, die Show sehen und anschließend mit uns diskutieren wollen.

Am 6. März feiert unser neues Programm aber zunächst im Futurium in Berlin Premiere – dort stehen für einen sehr besonderen Abend gemeinsam mit dem wunderbaren Igor Levit auf der Bühne (siehe auch Foto oben). Unsere Tour im Anschluss – leider dann ohne Igor – entwickelt sich ebenfalls, 12 Auftritte stehen heute schon fest – weitere Termine sind in Vorbereitung und wir freuen uns natürlich, wenn Ihr Vorschläge habt, wo wir noch auftreten könnten: post@vollehalle.de

Fotos und Film zur neuen Show folgen bald, daran arbeiten wir direkt nach der Premiere des neuen Programms.

Foto: Futurium