MoneyForFuture – Bühne für uns

Wie so viele andere hatte uns die Pandemie kurz nach der Premiere unserer neuen Show Anfang März im Futurium von der Bühne gefegt. Den Sommer über entdeckten wir beim Blättern im Kalender regelmäßig Einträge, wo wir aufgetreten wären – bei der Woche der Umwelt des Bundespräsidenten, bei der re:publica, an der FU, beim taz Labor, in mehreren Schulen und und und.

Stattdessen haben wir uns online ausgetobt – mit einer eigens für die erste digitale re:publica produzierten Corona-Edition, die mit unter 30 Minuten kürzeste vollehalle bisher. Außerdem konnten wir in Kooperation mit RENN vier Klimasalons ausrichten, in denen wir mit ausgewählten Expertinnen und Experten und über Themen wie Energie, Landwirtschaft, CO2-Neutralität und Klimaklagen gesprochen haben.

Am 20. September durften wir beim MoneyForFuture-Festival in Hamburg aber endlich wieder real, physisch, vor Ort und konkret eine Bühne bespielen – mit unserer einstündigen und um Corona aktualisierten Show. Aufgrund des Hygiene-Konzepts war die Halle im Kampnagel nur halb voll. Dafür war unsere Freude übervoll, wieder echten Menschen gegenüberzustehen und zu sitzen anstatt unseren Bildschirmen.

Da wir nach diesem einen Auftritt schon wieder so richtig im Schwung sind, freuen wir uns über neue Anfragen. Wenn Ihr eine Idee habt oder etwas organisieren könnt, sprecht uns gerne an.

Zum Schluss noch einmal tausend Dank an Claudia Albert, die das MoneyForFuture-Festival trotz der erschwerten Pandemie-Bedingungen durchgezogen und uns eingeladen hat. Das gesamte Festival-Programm inklusive Live-Stream unserer Show und einer Podiumsdiskussion zur Frage, wo und wie sich das eigene Konto zur Weltrettung einsetzen lässt, steht noch bis 21. Oktober online.